Spanische Polizei setzt bald Gesichtserkennungssoftware ein


Die spanische Polizei wird bald ein automatisches Gesichtserkennungssystem namens ABIS (Automatisches Biometrisches Identifizierungssystem) verwenden dürfen, das künstliche Intelligenz einsetzt, um Verdächtige aus einer Datenbank zu identifizieren, die sich derzeit in der Entwicklung befindet.

ABIS verwendet einen Algorithmus namens Cogent, der von dem französischen Militärtechnologieunternehmen Thales entwickelt wurde.

Das Programm vergleicht von der Polizei eingebrachte Bilder, z. B. von einer Überwachungskamera, mit Bildern, die in einer Datenbank gespeichert sind, die mehr als fünf Millionen bereits gespeicherte Bilder von Verdächtigen und Festgenommenen enthalten wird.

👉 Diejenigen, die nach der Einführung des Systems verhaftet werden, werden in die Datenbank aufgenommen.

Das Ministerium erklärte, dass ABIS zur Untersuchung schwerer Straftaten eingesetzt werden soll und betont, dass es nicht zur Überwachung verwendet wird. 🤡

Ohne automatische Gesichtserkennung ist es unmöglich, eine Suche nach einem Verdächtigen in den Aufnahmen zu starten, ohne etwas zu haben, das die Suche eingrenzen kann.

Die Datenbank mit den Gesichtsbildern wird dieselbe sein, die auch die DNA- und Fingerabdruckproben enthält.

Die Daten werden im Rahmen des Schengener Informationssystems (SIS) mit anderen EU-Mitgliedstaaten ausgetauscht.


Schreibe einen Kommentar