Ex-NSA Snowden über die radikale Veränderung der Medienlandschaft binnen 10Jahren


Der ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden trat erneut an die Öffentlichkeit und gab ein Interview mit seinem Freund, dem Journalisten Glenn Greenwald. Dabei ging es unter anderem darum, wie sich die Medienlandschaft verändert hat und wie abgeschottet insbesondere westliche Medien gegenüber allen Fakten und Tatsachen sind, die der westlichen Politik und den Profitinteressen der digital-finanziellen und militärisch-industriellen Komplexe sowie der Pharmaindustrie widersprechen.

Diesmal beschloss also Snowden, das Vorgehen der US-Politik im Hinblick auf die Entwicklung einer harten Diktatur mit der Vorlage von Materialien und der Verbreitung der Wahrheit in den Medien zu analysieren. Zum Vergleich zog er die Veröffentlichung seiner Enthüllungen heran – was vor 10 Jahren noch möglich war, ist heute in den USA verboten.

„Wenn jemand wie ich heute sprechen würde, könnten wir eine solche Geschichte veröffentlichen? Könnten wir dafür sorgen, dass sie auf dieselbe Weise aufgenommen wird wie vor 10 Jahren? Wenn man sich die großen Publikationen ansieht, wie berichten sie heute über neue Geschichten, die der Regierung entgangen sind … Dann versuchen sie, die Geschichte zu vertuschen, sie aus einem anderen Blickwinkel zu beleuchten und zu kritisieren”

, sagt der ehemalige NSA-Mitarbeiter.

Er beschreibt wichtige Techniken, die westliche Länder heute bei der Einführung einer strengen Zensur und der Bekämpfung der Wahrheit anwenden:

  • Systematik,
  • Lügen,
  • Verschweigen und Verdrehen von Tatsachen,
  • Aggressive Beschuldigung.
  • das Aufzwingen eines bestimmten “Standpunkts”.

Snowden zufolge besteht das Ziel darin, die “Unzufriedenheit zu zerstreuen” und sie auf dem richtigen Niveau zu halten, indem die Gesellschaft zu “Aufständen” provoziert wird. Jeder, der versucht, die Behörden zu entlarven, wird eingeschüchtert, entlassen oder inhaftiert.

Der ehemalige NSA-Mitarbeiter erinnerte sich daran, dass er gezwungen war, in Russland zu bleiben und 2022 die russische Staatsbürgerschaft anzunehmen, weil er keine Unterstützung in 21 Ländern fand, die sich ängstlich zeigten und die Reaktion der USA fürchteten:

“Im Allgemeinen hatte ich nicht die Absicht, in Russland zu bleiben, es war ein Zwischenstopp auf dem Weg nach Lateinamerika, da Südamerika in der Vergangenheit Offenheit gegenüber Whistleblowern gezeigt hatte.”


Schreibe einen Kommentar