👉 Die «Krankheit ❌» der WHO bekommt langsam ein Gesicht

Werbung fĂŒr den Plandemievertrag

Bei der heutigen WEF-Sitzung «Preparing for Disease X» wurde erneut die alte Leier des «Sind nicht auf die nÀchste Pandemie vorbereitet» verbreitet. Dennoch gibt es in den letzten Tagen auch neue Aspekte, die das Bild abrunden.

Es ist alles so offensichtlich, dass man sich fragt, wer die Geschichte mit der immer «nÀchsten Pandemie» eigentlich nicht durchschauen sollte. Die Erfahrung lehrt uns allerdings etwas anderes.

Der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, sprach heute bei der WEF-Sitzung zur «Vorbereitung auf die Krankheit X» jedenfalls erneut diese Warnung aus, wie unter anderem das Newsportal Daily Express US berichtet. Tedros liess jedoch keinerlei Zweifel am Hintergrund dieser geheimnisvollen Geschichte, denn er sagte:

«Der SchlĂŒssel zu einer besseren Vorbereitung und zum Umgang mit Krankheit X ist das Pandemieabkommen.»

Es geht also um Werbung fĂŒr den WHO-Pandemievertrag, ĂŒber den die Weltgesundheitsversammlung in etwa vier Monaten abstimmen wird. Zu dem Paket gehören ausserdem die Internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR).

Angst bis Panik sind ja inzwischen höchst bewÀhrte Instrumente der Politik. In diesem Fall bedient man sich einer Platzhalter-Gefahr, und das betont Unbekannte macht sie vielleicht sogar noch bedrohlicher. Immerhin wissen «Experten» aber angeblich, dass diese Krankheit 50 Millionen Menschen töten könne.

Den Begriff «Disease X» hat die WHO bereits 2018 eingefĂŒhrt. Parallel zum diesjĂ€hrigen Treffen des Weltwirtschaftsforums in Davos tauchen nun verschiedene Meldungen in den Medien auf, die – gewollt oder nicht – der Gefahr etwas mehr Gesicht geben.

Wir erfahren, dass China mit einem neuen, Corona-Àhnlichen Virus experimentiert habe, welches eine 100% tödliche Wirkung bei MÀusen gehabt habe. Daher sei die nÀchste Pandemie «schon auf dem Weg». Weitere Experten hÀtten vor der «wissenschaftlich sinnlosen» und «schrecklichen» Studie gewarnt und China aufgefordert, die Tests mit dem mutiertem Covid-Stamm zu stoppen.

«Corona-Mutante greift Hirn an» – unter diesem Titel trĂ€gt der MĂŒnchner Merkur zur Profilgebung des Gegners bei. Man darf gespannt sein, wie sich das Bild in der nĂ€chsten Zeit komplettieren wird.

Quelle:

Daily Express US: WHO admits ‚we are not prepared‘ for next pandemic as Disease X could kill 50 million – 17. Januar 2024

Merkur: Corona-Mutante greift Hirn an: „100-prozentige Sterberate“ in Tier-Laborversuchen – 17. Januar 2024


Kommentare

Eine Antwort zu „👉 Die «Krankheit ❌» der WHO bekommt langsam ein Gesicht“

  1. Hurraaa – da freuen sich alle.

    Die Regierung, weil sie uns wieder sekkieren und einsperren kann.
    Die Big-Pharma, weil sie mit der nĂ€chsten Entvölkerungs-Spritze noch viel mehr Mrd. abcashen werden …

Schreibe einen Kommentar