Kann Babler die SPÖ versöhnen ?


Mit „Ali Babler“ geht der politische Irrsinn in Österreich weiter

Die halbe Welt lacht schon über Österreich, das den Status eines Operettenstaates und einer Bananenrepublik bereits weit hinter sich gelassen hat. Nach einer neuen Drittbezeichnung wird gesucht. Der politische Irrsinn, der schon seit Jahren zwischen Boden- und Neusiedlersee tobt, feiert weiter fröhliche Urständ. 

Wer vielleicht gehofft hatte, dass der monatelange mediale Terror der Berichterstattung über die Befindlichkeit der SPÖ mit der Wahl ihres Obmannes vorbei sein wird, ist nun schwer enttäuscht.

Sozial-Demokratie oder Marxismus?

Denn trotz schwerwiegenderer Probleme, die unser Land zu bewältigen hat, geht das Palaver über die Zukunft der mittlerweile zur Kleinpartei geschrumpften Sozialdemokratie weiter und schuld daran ist ihr – nach Auszählungsturbulenzen – frisch gekürter Obmann. „Kann Babler die SPÖ versöhnen?“, las ich am Sonntag in einer Tageszeitung des Raiffeisenverbandes. Natürlich kann er es als erklärter Linksmarxist nicht, womit weitere Querelen programmiert sind.

Nicht nur die Sozis, sondern auch die restlichen Österreicher werden sich vor Babler und seinen Gesinnungsgenossen schwer in Acht nehmen müssen, wenn sie nicht wollen, dass der neue SPÖ-Chef das Werk Karl Nehammers und seiner Getreuen fortsetzt und die Zerstörung der Republik Österreich fortführt, wenn auch auf eine ganz andere Art und Weise als der Kanzler.

Erleichterte Staatsbürgerschaft und Wahlrecht für Migranten

Volkes Mund bezeichnet den neuen SPÖ-Obmann und seinen künftigen Stab, wer immer diesem auch angehören wird, schon jetzt als „Ali Babler und die Räuber“, weil sie in erster Linie darüber nachdenken dürften, was man den autochthonen Österreichern alles wegnehmen und den Zuwanderern in unser Sozialsystem geben kann. So sollen Migranten mit langen Aufenthalten, künftig irgendwie wählen dürfen, wie es Babler ausdrückte, der auch für einen leichteren Zugang zum Erwerb der Staatsbürgerschaft für diese Personengruppe plädiert.

Rechensteuern oder weitere Ausdünnung des Mittelstandes?

Auch eine Millionärs- und Erbschaftssteuer wird von „Ali Babler“ erwogen sowie die Einführung der Viertagewoche, weil die Mehrung des Bruttosozialproduktes in Österreich kein Thema mehr zu sein scheint. Aus den Geldbörsen der Bürger lässt sich immer noch einiges herausquetschen. Daher hört man von Babler auch Nichts, wie der breiten Masse, den normalen Arbeitnehmern in diesem Land, zu denen auch die noch arbeitenden Pensionisten gehören, das Leben erleichtert und finanziell verbessert werden kann. Man würde dann ohnehin nur noch mehr herauspressen.

Parlament treibt’s bunt: „Regenbogen-Buffet“ und Drag-Queen-Führungen

Wie wäre es mit ein paar Ideen, Herr Babler, wie und wo der Staat selbst künftig sparen könnte und sollte? Die zurzeit amtierenden Regierungspolitiker scheinen in dieser Hinsicht keine Ideen zu haben, sind aber im Verschwenden von Steuergeld ziemlich einfallsreich. So wurde mit Duldung von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, der es gewohnt zu sein scheint, Steuergeld mit vollen Händen zu verschleudern, im April ein „Regenbogen-Buffet“ mit rosaroten Punschkrapfen für die “LGBTIQ-Community” ausgerichtet, welches sich die Parlamentsverwaltung 6.200 Euro kosten ließ. Wir haben es ja!

Was die moderierende Kunstfigur „Gracia Patricia“, eine Drag-Queen, verkörpert von dem Schauspieler Patrick Weber, an Honorar kassierte, war nicht zu erfahren. Dem Vernehmen nach aber soll Wolfgang Sobotoka bei diesem Fest nicht auf dem goldenen Parlamentsflügel gespielt haben.


2 Antworten zu “Kann Babler die SPÖ versöhnen ?”

  1. Wer nix is und wer nix kann geht zu Post und Eisenbahn – hieß es früher!

    Der Kurze hatte wenigstens eine Matura! Bei der SPÖ braucht man da nichts mehr, die nehmen wirklich alles! Nicht einmal gut ausschauen muss man ;-))

    Und genau da liegt das Problem! Es gibt keine „qulifizierten“ Politiker – weder bei den Roten noch bei den Schwarzen!

    Wer tut es sich an in diesen Schlangengruben, mit diesen Populisten, bzw. gegen sie anzutreten? Mit Verstand, guten Argumenten kommst da nicht an!

    So wie ein Babler gestrickt ist versteht der doch keine Gesetzestexte, geschweige denn kann dem Gesetz konform agieren! Will er auch gar nicht! Und mit einer Verfassung brauch mer bei dem erst gar nicht auffahren!

    Eine – wir sind wir Mentalität, wir machen – wird in Gestze gegossen, hat in der Politik Platz genommen und fährt über alles drüber!

    So ist es einfach geworden gegen Menschen mit anderer Meinung zu hetzen, sie auszugrenzen und angesehene Wissenschafter zu verleumden, zu diffamieren!

Schreibe einen Kommentar