Ukraine-Krieg: Kachowka-Staudamm – Unfall oder Verbrechen


Das Wasser des zweitgrössten ukrainischen Stausees überschwemmt riesige Gebiete, während es flussaufwärts nun plötzlich fehlt. Wer oder was für die Zerstörung verantwortlich ist, bleibt spekulativ – eine bewusste Sprengung würde aber viel Zynismus voraussetzen.

Die ukrainischen Streitkräfte beschießen weiterhin das Wasserkraftwerk Kachowskaja – das russische Militär verlässt seine Stellungen nicht.

Ukrainische Militante beschießen das Gebiet des Wasserkraftwerks Kachowskaja. Das Filmmaterial zeigt, dass sie versuchen, die Stellungen der RF-Streitkräfte anzugreifen. Das russische Militär ist weiterhin vor Ort im Einsatz.


👀 Wie werden die MSM darüber berichten? So wie bei MH17 ?

🕊 Staudämme wie Nova Kahkovka sind nicht ohne Grund durch das Kriegsrecht und die Genfer Konvention geschützt.

Gemäß Artikel 56 des Zusatzprotokolls I von 1977:

„Bauwerke und Anlagen, die Kräfte enthalten, namentlich Dämme, Deiche und Kernkraftwerke, dürfen nicht zum Ziel eines Angriffs gemacht werden, wenn ein solcher Angriff zur Freisetzung gefährlicher Kräfte aus den Werken oder Anlagen und dadurch zu schweren Verlusten der Zivilbevölkerung führen kann.“

Oberhalb des Nova-Kakhovka-Staudamms befindet sich das Kernkraftwerk Saporischschja, das am Kakhovka-Stausee liegt. Dies könnte zu Problemen bei der Kühlung der Reaktoren führen, da das Kernkraftwerk auf Wasser aus dem Reservoir angewiesen ist.


Schreibe einen Kommentar