Zum Tod von Professor Arne Burkhardt


Professor Arne Burkhardt ist überraschend verstorben. Überraschend deshalb, weil er wenige Tage zuvor noch, zusammen mit zahlreichen anderen Experten, vor dem Europäischen Parlament über seine Erfahrungen zu COVID-19 gesprochen hat.

Er sei zwar nicht der einzige Deutsche dort gewesen, aber der Einzige, der aus Deutschland kam, sagte er in einem Vortrag nur wenige Tage später. Für seine 79 Jahre wirkte er da noch sehr agil und hinterließ keinen irgendwie geschwächten Eindruck.

Der Pathologieprofessor gehörte zu den vielen mahnenden Aufklärern dieser Zeit, die mutig waren und sind, sich einem allgemeinen Narrativ entgegenzustellen, auch auf die Gefahr hin, ihren bis dato meist sehr guten Ruf zu verlieren.

Im September 2022 schrieb ich zu diesem Thema:

„Tatsächlich klärten bei uns Ärzte wie Professor Bhakdi, Dr. Bodo Schiffmann und viele andere schon seit Anfang 2021 auf.

Der Pathologe Professor Arne Burkhardt kam später hinzu und fand Erstaunliches in den Verstorbenen.

Viele Ärzte und Wissenschaftler — leider offenbar nicht die, welche die Regierungen beraten — haben einige der heute bekannten unerwünschten Nebenwirkungen der mRNA-Injektion bereits vorhergesehen, ganz einfach deshalb, weil es ihr Spezialgebiet ist, so wie bei Herrn Professor Bhakdi. Sie haben darüber berichtet. Es entstanden, um diese Nachrichten gezielt zu verbreiten, viele Blogs, die sich fast ausschließlich mit diesem Thema beschäftigen.

Aber die wurden und werden offenbar immer noch ignoriert und von Presse und Politik als rechtsradikale Corona-Leugner gebrandtmarkt.

Seit wann hat Wissenschaft eine politische Seite, ist rechts oder links? Tatsächlich haben Wissenschaftler weltweit ihren Regierungen und damit auch den ‚Maßnahmen zur Eindämmung einer Pandemie‘ widersprochen. Sie klären seit fast zwei Jahren über die Gefahren einer mRNA-Injektion auf und erinnern immer wieder daran, dass die Studien dazu noch nicht abgeschlossen seien. Warum wird das nicht ernst genommen?

Professor Burkhardt hat als Pathologe allgemein verständlich erklärt, was er in Verstorbenen gefunden hat, bei denen es den Verdacht gab, dass sie durch die Injektion gestorben sind. Am 21. März 22 klärte er darüber sogar den Bundestag auf, der offenbar nichts daraus gelernt hat, sonst würde doch der Gesundheitsminister, der sicherlich auch dabeisaß, nicht gerade die älteren und ‚besonders gefährdeten‘ Menschen anschreiben, und sie bitten, sich doch bei ihrem Arzt vorzustellen. Wegen einer Impfberatung. Gerade für sie sei das so wichtig. Wirklich? Wir erinnern uns daran, dass in den Altenheimen nach der Spritze das große Sterben begann. Überall auf der Welt, wo das praktiziert wurde. Das ging zumindest in den USA durch die Presse und ist nachweisbar. Weiß man das wirklich nicht auf den ‚höheren Ebenen‘?“

Spätestens nach der unter anderem von dem in Hanau tätigen Anwalt Holger Fischer ins Leben gerufenen Pathologie-Konferenz wurde Arne Burkhardt auch international bekannt. Er war einer der ersten Experten, die offen darüber berichteten, welche Anomalien er bei verstorbenen mRNA-injizierten Menschen gefunden hat. Im Laufe der Zeit wurde er hörbar lauter und deutlicher. Niemand kam an ihm vorbei.

Durch ihn und andere wurden Menschen auf der ganzen Welt aufgeklärt und Wissenschaftler und Ärzte trauten sich aus der Deckung heraus, und berichteten ebenfalls über das, was sie sahen.

Mit seinen 79 Jahren schien Arne Burkhardt noch sehr fit und als thematisch versierter Experte auch international sehr gefragt zu sein. Geimpft sei er nicht, sagte er gerade erst vor ein paar Tagen, und das habe bei seinen Reisen zuweilen Probleme bereitet.

Sein Tod kommt sehr plötzlich und unerwartet.

Wir wünschen ihm eine ‚gute Reise zurück nach Hause‘. Zurück dorthin, woher wir alle kommen und wieder hingehen werden. Deshalb gibt es von mir kein ‚Ruhe in Frieden‘, eine unsinnige Formulierung, die von einer Totenruhe spricht und offenbar nicht erkennt, dass das Leben endlos und wahrscheinlich immer aufregend ist.

Ich kann mir zumindest nicht vorstellen, dass damit unsere Aufgaben beendet sind und ein Mensch, der bis zu seinem letzten Atemzug gearbeitet hat, wird sicherlich nicht „ruhen“.

In einem noch unveröffentlichten Manuskript für ein neues Buch hatte ich dieses Thema bereits vor Jahren aufgegriffen und schrieb:

„Da muss nur jemand sterben und schon kommt von allen Seiten dieses R.I.P. Weil man es halt so sagt, weil alle es sagen? Wahrscheinlich. Manche fühlen sich wohl, mit der Masse zu schwimmen, kaum einer denkt‘ über solche Phrasen nach. Immerhin kennt man diesen Spruch auf Grabsteinen schon seit fast 1300 Jahren. Muss er deshalb gut sein?

Bevor man R.I.P erfand, schrieb man übrigens auf die Grabsteine lieber ‚acceptus est apud Deum ‚(wurde angenommen von Gott). Klingt das nicht viel schöner und vor allen Dingen passender?

Denn die Schöpfung nimmt alle zurück. Kein Einziger wird übrigbleiben.

Als der englische Heiler Tom Johanson noch lebte, beantwortete er einmal in einem öffentlichen Vortrag die Frage, ob es ein Leben nach dem Tod gäbe, folgendermaßen:

„Es gibt nur ein Leben, und das hat keinen Anfang und kein Ende. Alles andere ist Illusion.“

Aber jeder mag glauben, was ihm genehm ist. Arne Burkhardt wird es jetzt wissen.

Acceptus est apud Deum.


Schreibe einen Kommentar