đŸ‡șđŸ‡žđŸ’„ JFK-Ermordung: Donald Trump will als PrĂ€sident sĂ€mtliche Akten freigeben


Offensichtlich hĂ€lt Donald Trump nicht viel von der GeheimniskrĂ€merei der US-Regierung. Nun, wĂ€hrend er sich auf eine erneute Kandidatur vorbereitet, versprach er die völlige Freigabe von rund 4.300 immer noch zensierten Akten ĂŒber die Ermordung von John F. Kennedy.

Sollte er erneut PrĂ€sident der Vereinigten Staaten werden, so will Donald Trump sĂ€mtliche Akten zur Ermordung von John F. Kennedy freigeben. WĂ€hrend seiner ersten Amtszeit wurde dies von Mike Pompeo blockiert. Es scheint noch viel kritisches Material zu geben, welches der Öffentlichkeit vorenthalten wird.

Offensichtlich hĂ€lt Donald Trump nicht viel von der GeheimniskrĂ€merei der US-Regierung. Nun, wĂ€hrend er sich auf eine erneute Kandidatur vorbereitet, versprach er die völlige Freigabe von rund 4.300 immer noch zensierten Akten ĂŒber die Ermordung von John F. Kennedy. Über dessen Ermordung gibt es viele Theorien zu den HintermĂ€nnern und GrĂŒnden. Das Versprechen gab Trump bei einem Interview mit “The Messenger“.

Im Jahr 2018 verzögerte Trump die vollstĂ€ndige Freigabe der verbleibenden JFK-Dokumente bis Oktober 2021, was wohl auf Druck von Mike Pompeo geschah, der frĂŒher CIA-Direktor war. Joe Biden verschob die Freigabe spĂ€ter unter Hinweis auf die “Covid-19-Pandemie” auf Dezember 2022.

Biden gab zwar mehr Dokumente frei, aber Tausende bleiben weiterhin der Öffentlichkeit unzugĂ€nglich. Trump lehnte es ab, sich ĂŒber den Inhalt der Akten zu Ă€ußern, indem er sagte: “Nun, dazu möchte ich mich nicht Ă€ußern. Aber ich werde Ihnen sagen, dass ich eine Menge freigegeben habe. Ich werde den verbleibenden Teil sehr frĂŒh in meiner Amtszeit freigeben.”

Offiziell wurde die Blockade der Freigabe zuvor mit Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit, der Strafverfolgung und der Außenpolitik gerechtfertigt. Doch nun, so viele Jahrzehnte spĂ€ter, sollten diese Bedenken eigentlich keine große Rolle mehr spielen.

Auch der PrĂ€sidentschaftskandidat der Demokraten, Robert F. Kennedy Jr., hat ein großes Interesse an der völligen Freigabe der Dokumente. Er behauptet, an der Ermordung seines Onkels seien KrĂ€fte in der CIA beteiligt gewesen, die auch heute noch an der Vertuschung des Falles interessiert seien.



3 Antworten zu “đŸ‡șđŸ‡žđŸ’„ JFK-Ermordung: Donald Trump will als PrĂ€sident sĂ€mtliche Akten freigeben”

  1. Wenn ich ehrlich bin – Trump hĂ€tte Zeit gehabt dies in seiner 1. Amtszeit zu tun!
    Interessant dĂŒrfte es aber allemal sein was da ans Licht kommt!

    Dass CIA und FBI Staaten im Staat sind – und das nicht einmal mit einem Anflug von Demokratie – wissen wir jetzt schon einige Zeit.
    Beides gehört eigentlich zerschlagen und neu aufgebaut!

Schreibe einen Kommentar