Das Neue klopft heftig an, aber das Alte will nicht gehen


Gerade passiert scheinbar alles auf einmal. Aber das ist nun mal so, wenn das Alte nicht gehen möchte und das Neue schon ziemlich heftig an die Tür klopft und übernehmen möchte. Übernehmen ist vielleicht nicht präzise genug, denn
hier scheint eher ein frischer Wind durch die seit Jahrhunderten (oder gar seit
Jahrtausenden?) verstaubten Korridore zu wehen, und eine Brise, die nach Freiheit und Gerechtigkeit riecht, weht den alten Staub der Unterdrückung weg.

Es ist eine Unterdrückung, die lange Zeit als solche gar nicht wahrgenommen wurde. So subtil war sie. Und so selbstverständlich. Wir könnten auch einfach sagen:

Wir hatten keine Ahnung, was wirklich vorging in den „unterirdischen Katakomben“, zu denen der Normalbürger keinen Zutritt hat.

Brav wählten die meisten Menschen jene, von denen sie dachten, dass sie den Staat gut verwalten würden, und von denen die meisten wahrscheinlich immer noch glauben, dass die ihre eigenen Interessen am besten vertreten. Aber spätestens seit Angela Merkels Ausspruch (hier), dass man nicht darauf vertrauen könnte, dass nach der Wahl auch das gemacht werden würde, was vor der Wahl versprochen wurde, sollten wir wissen, dass es sich bei Politik um ein Überraschungsei handelt, das erst nach und nach ausgepackt wird. Und meist ist enttäuschend, was dann zutage kommt.

Die große Ausnahme war tatsächlich einst der allseits verhasste Donald Trump.

Ein Geschäftsmann, der — im Gegensatz zu vielen Politikern — schon einmal gearbeitet hat, und deshalb wusste, dass man Verträge einhalten muss.

Er hat, soweit er konnte, ein Wahlversprechen nach dem anderen abgearbeitet. Das muss einigen Berufspolitikern einen ziemlichen Schrecken eingejagt haben. Es gelang ihm fast alles, obwohl er jahrelang gegen eine Opposition klagen musste, die ständig versuchte, ihm Steine in den Weg zu legen.

Was immer Trump machte, wurde von der westlichen Presse für schlecht befunden und er wurde spätestens seit Hillary Clintons unfairem Wahlkampf — wir erinnern uns an „RussiaGate“ — mit Eigenschaften belegt, die ebenfalls ihrem anti-Trump-Wahlprogramm entstammen, und die er definitiv nicht besitzt: er sei rassistisch, homophob, misogyn, xenophob und vor allen Dingen gefährlich, was den roten Knopf betrifft. Das hat sich seitdem in den Köpfen vieler Menschen eingeprägt.

Er würde ihn zu jeder Zeit drücken können, und schon hätten wir den Atomkrieg, so unberechenbar sei er. Die Welt bibberte, wurde wütend, hasste. Und das nur aufgrund einer äußerst unfairen Berichterstattung und der geschickten Wahlkampagne einer Konkurrentin, die allerdings damit nicht gewann. Die Fantasie mancher Schreiber war offenbar grenzenlos, wie zum Beispiel hier.

Dass sich im Nachhinein herausgestellt hat, dass er der seit langem einzige Präsident war, der nie einen Krieg angefangen, sondern die seiner Vorgänger sogar beendet hat, darüber wurde nicht groß berichtet. Trump wurde bis heute nicht rehabilitiert, sondern wird, im Gegensatz dazu, weiterhin verfolgt. Anders kann man es nicht nennen.

Der Grenzzaun zu Mexiko empörte von den Clintons über Bush bis hin zu den Obamas alle vorangegangenen Regierungen, obwohl sie ihn einst selbst gut fanden. Dann nämlich, als Obama ihn gebaut hatte (hier). 700 Meilen war er lang. Trump hat ihn lediglich ausgebessert, um ihn danach erst weiter auszubauen. Es ist ein Zaun der keinen Amerikaner einsperrt, sondern der die aussperren soll, die das Tod bringende Fentanyl über die Grenze schmuggeln, sowie Menschenhandel mit Frauen und Kindern betreiben, die glauben, dass Amerika ihnen eine bessere Zukunft bieten würde. Wir leben in einer Zeit, in der auch heute noch Menschen verkauft werden. Auch ich habe das erst nicht wahrhaben wollen, aber in den USA gibt es inzwischen sogar Urteile gegen diese Schlepper, über die ich selbst berichtet habe. (hier)

Auch der Mainstream schreibt darüber, allerdings ziehen sie solche Informationen ins Lächerliche und damit natürlich auch die amerikanischen Richter, die hier entsprechende Urteile sprechen, in denen das Wort „Menschenhandel“ fällt.. Für die Medien gibt es das nicht. Trump erwähnt das Schicksal dieser Menschen in fast jeder seiner Reden, wenn er darüber spricht, wie wichtig der Zaun im Süden des Landes ist.

Ich erinnere hier noch einmal an die Verantwortung der Medien, die als vierte Gewalt des Staates bezeichnet werden, weil sie eine Kontrollfunktion gegenüber der Politik haben. Die kritische Haltung, die man hier erwarten könnte, verschwand allerdings im Laufe der letzten Jahre völlig bei den großen Medien, die naturgemäß mindestens 85 Prozent der Menschen erreichen. Sah man früher noch eine gewisse Diversität bei der Beurteilung eines Ereignisses, so fehlt die heute gänzlich. Man ist sich einig und berichtet im Gleichschritt, wer immer hier auch den Taktstock schwingt.

Gut gefallen hat mir in diesem Zusammenhang heute ein privater Kommentar, in dem ich las:

„Wir, die Menschen, sind die fünfte Macht im Staat.“ Also diejenigen, die die Endkontrolle haben.

Das ist der Auftritt eines Menschen, der seine Werte kennt. Aber „wir, die Menschen“ bedeutet auch, dass er es nicht allein kann. Er braucht Verstärkung. Von vielen.

Trump muss ein sehr gefährlicher Mann sein, gefährlich auch deshalb, weil man in nunmehr acht Jahren noch immer nichts gefunden hat, mit dem man ihn wirklich loswerden könnte. Es sind alles nur Luftschlösser, die gesponnen werden und die zerplatzen, wie eine Seifenblase. Allerdings hinterlassen sie bei einem großen Teil der Bevölkerung, der sich nur berieseln lässt und immer noch nichts hinterfragt, den gewünschten Effekt, wenn seine vermeintliche Fehlleistungen über alle Maßen aufgebauscht werden. Dass die Behauptungen bisher immer wieder kollabierten, bemerkt der Leser dann nicht mehr. Denn so etwas wird eher kleingeschrieben.

So mancher Politiker hätte von Trump lernen können, dass man tatsächlich seine Wahlversprechen einhalten kann. So man will. Hier sah Horst Seehofer allerdings schon vor Jahren eine gewisse Hürde und liegt damit ganz auf der Linie mit seiner ehemaligen Koalitionspartnerin Merkel:

„Geht irgendwie nicht. Es gibt da noch ein Problem.“

Denn da gibt es noch ein paar andere (hier), die laut ihm in der Politik mitmischen und die tatsächlich offenbar so manches überschreiben, was eigentlich versprochen war. Er nennt sie „die, die nicht gewählt wurden, aber das Sagen haben“. Denn ein Politiker wäre zwar gewählt, hätte aber nicht wirklich viel zu bestimmen.

Er sollte es wissen. Aber dennoch dürfen wir annehmen, dass auch ein Politiker einen freien Willen hat — den haben wir normalen Bürger schließlich auch — und er durchaus frei entscheiden kann, wem er folgen möchte: den eigenen inneren Impulsen, dem (vielleicht vorhandenen) Sachverstand, seinen hoffentlich ethischen intrinsischen Werten oder einer „äußeren Macht“, die ihn in ihrem Sinne beeinflussen möchte.

Unser Gott-gegebener freie Wille reicht also bis in die Politik. Umso verwunderlicher ist es, wenn da einer plötzlich eine 180-Grad-Wende macht (oder sind es vielleicht 360 Grad, wie Annalena Baerbock einst vorschlug?) nachdem er vorher im Brustton der Überzeugung gerade noch das Gegenteil wollte. Denken wir da einfach einmal an die Panzerlieferungen (hier und hier) in ein Krisengebiet, in das wir uns einmischen und damit einen noch größeren Konflikt provozieren. Wir liefern ja nicht nur, wir bilden sogar in den Geräten aus, die dann im Krieg auf Menschen schießen (hier).

Irgendjemand muss hier Herrn Scholz mit sehr guten Argumenten überzeugt haben, kam er einst mit seinem Nein zur Lieferung noch glaubwürdig rüber.

Für einige Russen war diese Aktion ein Grund zur positiven Neubewertung der Auseinandersetzung des eigenen Landes mit der Ukraine, hört man in diesem Video eines Schweizer Journalisten (hier).

Neubewertet werden sollte vielleicht auch der Pandemievertrag der WHO (hier), der wie eine zukünftige Medizindiktatur klingt, aber selbstverständlich keine ist, sondern eine von oben „wohldurchdachte“ Bürger-nahe Vorsichtsmaßnahme für den Fall, dass das Wetter verrückt spielt oder uns wieder einmal ein Virus überfallen sollte. Letzteres finde ich übrigens nicht sehr witzig, denn es gibt nicht nur die A-Waffen, sondern auch B und C und wer weiß, was sonst noch.

Das mit dem Klima ist kein Scherz, sondern hier nachzulesen. Wörtlich:

Eine „schwerwiegende grenzüberschreitende Gesundheitsgefahr […] aufgrund biologischer, chemischer, umwelt- aber auch klimabedingter Faktoren“, könnte dazu führen, dass ein Gesundheitsnotstand ausgerufen werden würde.

Die EU denkt also ebenfalls schon wieder an Notstandsmaßnahmen, haben sie doch so gut geklappt das letzte Mal. Neu ist, dass wir Europäer in einer gefährlichen Klimazone leben sollen, lernten doch die meisten von uns, es sei eine gemäßigte Zone.

Ein Mann namens Klaus Schwab, den viele immer noch nicht kennen, ist stolz darauf, dass seine von ihm ausgebildeten Young Global Leaders (hier) inzwischen in so gut wie jeder westlichen Regierung in hohen Positionen sitzen. Angela Merkel gehörte in den 90er Jahren zu den ersten Absolventen seines Trainingsprogramms, Annalena Baerbock zu den letzten, die von ihm auf Kurs gebracht wurden. Auch Macron und Trudeau sollen dabei gewesen sein und stehen heute an der Spitze ihrer Staaten, während andere dort noch hinwollen. Wer durch Schwabs Schule gegangen ist, dem bescheinigt man eine herausragende Karriere, hört man immer wieder. Wer sich die Liste der Teilnehmer anschaut, wird das bestätigen.

Teilnehmer in verantwortliche Positionen zu bringen, das scheint das Ziel zu sein. Dort, wo sie den Menschen das vermitteln, was sie bei Herrn Schwab und seinem Weltwirtschaftsforum gelernt haben. Es klappt gut, freute Schwab sich gerade erst.

Was viele nicht wissen: Es heißt ja immer, Herr Schwab sei Deutscher und das ist auch richtig so, denn er wurde in Deutschland geboren und hat seine Nationalität nie geändert. Angeblich, weil er keine Lust auf die übliche medizinische Untersuchung der Schweizer Behörden hatte. Seine Eltern sind Schweizer und auch seine Geschwister, ebenso seine Vorfahren, bis auf ein Großelternteil. Wie Deutsch also ist Herr Schwab? Wieso wird das immer so sehr betont, dass er Deutscher ist?

Wir sollten nach vorn schauen, nicht zurück

Das bedeutet nicht, dass wir Vergangenes vergessen sollten, sondern unsere Aufgabe ist, daraus zu lernen, um alte Fehler nicht noch einmal zu wiederholen.

Heute kann die Welt zuschauen, wie sich die Geschichte scheinbar wiederholt. Aber nur scheinbar! Denn heute sind die Menschen wesentlich aufgeklärter. Was eine derzeit noch mächtige Geld- und Machtgesellschaft auch vorhaben mag, wird nicht gelingen. Was immer das auch sein mag. Diesmal werden die Menschen sich zu Millionen wehren und es gemeinsam verhindern. Immer mehr Menschen fordern ihre in den Gesetzesbüchern ihrer Länder festgelegten Rechte, von denen viele gar nicht wussten, dass sie sie haben.

Es fällt ihnen auf, dass immer mehr NGOs, wie das WEF oder die WHO, mehr und mehr ganz offen politische Aufgaben übernehmen, ohne dass der Großteil der Bevölkerung das bemerken würde.

Dass sie von den Bürgern nicht gewählt wurden, muss hier nicht erwähnt werden. Und wenn man sie gewählt hätte, was dann? Würden sie dann wirklich das tun, für was sie die Stimme der Menschen bekommen haben?

Die an die Spitze gewählten Politiker machen inzwischen, was sie wollen. Wenn das Volk auf die Straße geht und protestiert, schicken sie Polizei und Wasserwerfer. Petitionen werden nicht beachtet.

Wenn Sie jetzt einmal die letzten drei Jahre Revue passieren lassen, werden die Veränderungen deutlich sichtbar, die eigentlich bereits vor siebeneinhalb Jahren begann, als die damalige Bundeskanzlerin, zunächst gegen den Willen ihrer eigenen Partei, „allein“ entschied, dass wir unsere einst so gut geschützten Grenzen weit öffnen sollten.

Mit dem Ukraine-Konflikt wurde Russland mit Sanktionen überschüttet, über die die Russen nur lachen können. Denn uns geht es dadurch heute schlecht, nicht ihnen. Diejenigen, die einen Eid geschworen haben, Schaden von uns abzuwehren, tun genau das Gegenteil. Sie lassen uns gegen die Wand laufen. Die Energiekosten sind inzwischen zu hoch für einige Unternehmen und sie denken ans Abwandern. Mit Vernunft hätte man das vermeiden können und auch müssen. Denn solch ein Eid sollte bindend sein.

Sie hätten es gekonnt, sie hätten es nicht zulassen müssen und dann hätte Frau Baerbock nicht sagen müssen, dass ihr die deutschen Wähler egal sind, denn als Außenministerin schien ihr, sehr selektiv, das Wohlergehen des Auslands mehr am Herzen zu liegen, genau so wie ihrem Kollegen Robert Habeck, der einem Land, das sich im Krieg befindet, weiterhin versichert, dass dessen Atomkraftwerke sicher sind, während unsere abgebaut werden, obwohl sie noch sicher sein sollen.

Der Kulminationspunkt ist noch nicht erreicht.

Es gibt nicht wenige wirklich kluge und mutige Menschen in der Bevölkerung, die auch in die Öffentlichkeit getreten sind. Wenn sie sich dann auch noch trauen würden, ins kalte Wasser zu springen, sich zur Wahl zu stellen und wenn sie sich dann fernhalten von Lobbyisten und möglichst nicht erpressbar sind, dann könnte man ein völlig neues und gerechtes System aufbauen.

In den USA werden derzeit die ersten Menschen gewählt, die während der Trump-Ära gemerkt haben, dass etwas in ihrem Land nicht stimmt. Man sieht sie bei öffentlichen Kundgebungen, auf Vlogs und Blogs und auch auch bei den Alt-Politikern. Weitere werden folgen, denn es werden immer mehr, die sich vom alten System abwenden, von dem John F. Kennedy sagte, dass es eine geheime Macht gäbe, über die die Menschen aufgeklärt werden müssen, damit man sie besiegen kann.

Die Journalisten haben damals, 1961,  geschwiegen (hier) und die meisten schweigen noch heute. Es wird schneller gehen, wenn die Presse aufwacht. Es wird nicht zu verhindern sein. Falls es hier kein Umdenken gibt, werden etliche Medienunternehmen Zuschauer und Leser verlieren, wie gerade Fox News, die sich in einem Rutsch nicht nur von Tucker Carlson, sondern auch von Bongino und Lara Trump getrennt haben, um nur die bekanntesten Namen zu nennen. In der gleichen Woche trennte sich CNN ebenfalls von zwei Moderatoren.

Das sind keine Zufälle, das ist Koordination, sagen etliche Vlogger und Reporter. Die beiden Sender wären nur „scheinbar“ Gegner.

Zeitgleich erfuhr Mike Lindell, dass er die Herausforderung, seine Daten zu widerlegen, die beweisen sollten, dass über die Wahlmaschinen in die Wahl 2020 eingegriffen wurde, verloren haben soll (hier). Nun muss er fünf Millionen Dollar, die er nicht mehr hat, an den vermeintlichen Gewinner zahlen.


Schreibe einen Kommentar