🇳🇬 Gegenwind fĂŒr digitales Zentralbankgeld

Nigeria muss Bargeldverknappung beendenđŸ’„

17. 03. 2023 | In Nigeria war die Zentralbank dabei, große Teile des Bargeldes aus dem Verkehr zu nehmen, um die Menschen zu zwingen, mehr mit dem neuen digitalen Zentralbankgeld eNaira zu bezahlen. Nach Gerichtsurteilen und heftigen Protesten gibt die Notenbank nun erst einmal kleinbei. Der Fall zeigt, wie sehr Misstrauen gegenĂŒber digitalem Zentralbankgeld angezeigt ist.

Nigeria ist ein gern benutztes Versuchskaninchen der Bill and Melinda Gates Stiftung und der Better Than Cash Alliance. In Nigeria wird vieles zuerst in großem Maßstab umgesetzt und ausprobiert, was sich die verschiedenen Stiftungen und Inititiativen aus dem Silicon Valley und Washington ausdenken, um Bevölkerungen unter totale automatisierte Überwachung zu bekommen.

Seit April 2022 darf man in Nigeria z.B. nur noch mobil telefonieren, wenn die SIM-Karte mit der Nationalen Identifikationsnummer verknĂŒpft ist. Über diese Nummer sollen alle Daten aller Nigerianer in eine gigantische Regierungsdatenbank einlaufen und automatisiert analysierbar sein. Die Erfassung aller Nigerianer mit einer biometrischen BĂŒrgernummer und zugehöriger Datenbank wird von der Weltbank gefördert. Die nigerianische IdentitĂ€tskommission gibt auch biometrische IdentitĂ€tsnachweise (eID-Cards) von Mastercard mit Zahlungsfunktion heraus.

Versuchskaninchen Nigeria verknappt Bargeld um digitalem Zentralbankgeld zum Durchbruch zu verhelfen
7. 12. 2022 | Die Notenbank Nigerias, des bevölkerungsreichsten Landes Afrikas, hat alte Geldscheine fĂŒr ungĂŒltig erklĂ€rt und die Banken angewiesen, nur noch geringe BargeldbetrĂ€ge in neuen Scheinen auszugeben. Damit soll digitales Bezahlen stĂ€rker durchgesetzt werden, einschließlich des bisher kaum angenommenen digitalen Zentralbankgelds eNaira.

Die Zentralbank hat in Zusammenhang mit einem Wechsel des Geldschein-Designs Bargeld absichtsvoll massiv verknappt, um dem digitalen Bezahlen und dem bisher praktisch nicht genutzten eNaira zum Durchbruch zu verhelfen, den die Notenbank mit UnterstĂŒtzung des Internationalen WĂ€hrungsfonds eingefĂŒhrt hat – ausdrĂŒcklich auch als Pilotprojekt aus dem andere LĂ€nder Lehren ziehen können.

Die massive Bargeldverknappung bedeutete fĂŒr viele Millionen Nigerianer ohne Bankkonto und Smartphone große HĂ€rten, bis hin zu existenzieller Not, und fĂŒhrte fĂŒr viele Unternehmen zu massiven UmsatzeinbrĂŒchen – zumal die schlechte digitale Bezahlinfrastruktur der gestiegenen Zahl von Transaktionen nicht gewachsen war.

Am 3.MĂ€rz gab der oberste Gerichtshof Nigerias einer Klage von Bundesstaaten statt. Er stellte fest, diese und ihre BĂŒrger hĂ€tten ein „Recht auf Schutz der StaatsfĂŒhrung, der wirtschaftlichen und sozialen Ordnung ihrer Staaten vor massiven Störungen und HĂ€rten, die sich aus der ĂŒbereilten und nicht gut durchdachten und organisierten Umsetzung der Änderung ergeben haben. (
) Die Umsetzung der Richtlinie hat allen Personen und den KlĂ€gern den Zugang zu einem wesentlichen Teil ihrer Bankguthaben verwehrt und sie damit gewaltsam und rechtswidrig ihrer Eigentumsrechte beraubt.“

Nicht nur der Handel wurde massiv gestört – was schlimm genug ist fĂŒr die Menschen – sondern auch das ĂŒberwiegend privatwirtschaftlich organisierte Gesundheitssystem Nigerias. Menschen konnten nicht mehr fĂŒr dringend benötigte Behandlungen und Medizin bezahlen, Gesundheitspersonal konnte seine Arbeitsorte nicht mehr erreichen.

Der Juristenverband Nigerian Bar Association kritisierte, eine Politik „ohne RĂŒcksicht auf die offensichtlichen Leiden der Menschen, wie sie im ganzen Land zu beobachten waren“, wĂŒrfe Fragen nach den wahren Motiven der Bargeldverknappung auf:

„Nigerianer starben, Eigentum wurde zerstört und ging verloren; in vielen HĂ€usern herrscht Hunger, weil die Menschen nicht in der Lage sind, ihre hart verdienten Gelder, die sie bei den Banken eingezahlt haben, zu verwenden, weil die Politik offensichtlich zu eigenmĂ€chtig ist.“

Eigentlich sollten die alten Banknoten nur noch bis 10. Februar gelten. Der Gerichtshof urteilte, dass sie bis Jahresende ihre GĂŒltigkeit behalten mĂŒssen. Zehn Tage spĂ€ter fĂŒgte sich die Zentralbank und verkĂŒndete den vorlĂ€ufigen Stopp der „Demonetarisierung“ bis Jahresende. Auch mit dem angestrebten Durchbruch des eNaira scheint es nicht recht zu klappen. Nach einem Bloomberg-Bericht von 21. Februar sucht die Zentralbank im Geheimen Partner in der Privatwirtschaft fĂŒr eine technologische Neuausrichtung des eNaira. Offenbar hakt es mit dem Projekt mehr als zugegeben wird.

Die Bedeutung fĂŒr uns

Verschiedentlich habe ich auf starke Signale und Indizien hingewiesen, dass der geplante digitale Euro so gestaltet wird, dass er Bargeld nicht ergĂ€nzt, sondern es verdrĂ€ngen hilft. In Nigeria, wo der Internationale WĂ€hrungsfonds die Finger im Spiel hat und die Notenbank engste Kontakte zu den globalistischen Institutionen pflegt, wird das ganz offen betrieben. Laut der Liste der Notenbank zu Vorteilen der Bargeldverknappung, werde diese „dazu beitragen, eine bargeldlose Wirtschaft zu festigen, denn sie wird ergĂ€nzt durch eine verstĂ€rkte Ausgabe von eNaira“.

Was WĂ€hrungsfonds, Gates- und Rockefeller-Stiftung und Co. in Nigeria ausprobieren, wird eher frĂŒher als spĂ€ter auch den Weg zu uns finden. Wir dĂŒrfen aus dem rabiaten Durchsetzungsversuch des eNaira per Bargeldverknappung schließen, dass ein gesundes Misstrauen hinsichtlich der Absichten derer, die uns digitales Zentralbankgeld aufzwingen wollen, angezeigt ist.

Quellenhinweis: Den Hinweis auf diese Thematik und die Links zu den hier verwendeten Quellen verdanke ich einem ausfĂŒhrlichen Bericht von Nick Corbishley auf Naked Capitalism.

Mehr

Wie EZB und EU-Kommission klammheimlich unsere finanzielle PrivatsphÀre abschaffen wollen
26. 02. 2023 | Damit die EuropĂ€ische Zentralbank (EZB) fĂŒr den digitalen Euro jegliche PrivatsphĂ€re ausschließen kann, will die Kommission klammheimlich das bisherige Recht auf anonymes Bezahlen von KleinbetrĂ€gen im Internet wegfallen lassen. Das Europaparlament soll das im FrĂŒhjahr durchwinken. Zeit, dass die Parlamentarier in BrĂŒssel und in den HauptstĂ€dten endlich aufwachen.

EZB-Chefin Lagarde legt offen, wie sie mit dem digitalen Euro das Bargeld verdrÀngen will
11. 11. 2022 | Die Chefin der EuropĂ€ischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde und EZB-Direktoriumsmitglied Fabio Panetta haben auf einer Veranstaltung in BrĂŒssel fĂŒr Fachleute so deutlich wie bisher nie offengelegt, dass und wie der geplante digitale Euro die VerdrĂ€ngung des Bargelds beschleunigen wird.

Wie Indien zum Versuchskaninchen von Bill Gates wurde – eine Verschwörung beschrieben von den Hauptakteuren
21. 02. 2017 | Auf einer Tagung des US-Finanzministeriums zur „finanziellen Inklusion“ Ende 2015 hat Bill Gates verkĂŒndet, dass seine Stiftung bis Ende 2018 den Zahlungsverkehr in Indien, Pakistan und Nigeria komplett auf bargeldlos umgestellt haben will, und dass er daran gemeinsam mit der indischen Zentralbank bereits seit etwa 2012 arbeitet. Dabei geht es laut einer Executive Order des US-PrĂ€sidenten von 2012 um vitale Sicherheitsinteressen der USA.