Absurd: Studie macht Ungeimpfte für Impfschäden verantwortlich


Die zahllosen schweren und oftmals tödlichen Impfschäden können vom Mainstream nicht mehr geleugnet werden. Nun geht man scheinbar zu der alten Taktik über, den Überbringer der schlechten Botschaft zu verteufeln, anstatt das Problem zu adressieren. Eine, von offiziellen Kanälen der Regierung geteilte US-Studie macht jetzt Impfgegner für die schweren Impfschäden verantwortlich. Da sie den Impflingen so viel Angst gemacht hätten, hätten sich deren Gefäße verengt und so zu vielen Gerinnseln, Herzinfarkten etc. geführt.

Dass die Regierungen ihren Bevölkerungen eine völlig unverhältnismäßige Angst vor dem Virus gemacht haben, wird außen vor gelassen. Auch die Gefährlichkeit der experimentellen Gen-Impfungen wird nicht als Grund für die massive Impfschaden-Katastrophe akzeptiert. Das Narrativ soll um jeden Preis aufrecht gehalten werden!


Schreibe einen Kommentar