Kim liefert Putin Waffen für seinen Ukraine-Krieg


Es ist die lange befürchtete Allianz des Schreckens: Nordkorea-Diktator Kim Jong-un (38) liefert Russland-Diktator Wladimir Putin (70) Waffen für seinen Vernichtungskrieg gegen die Ukraine!

Dies enthüllte der ehemalige Konteradmiral und Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates der USA, John Kirby (59), am Mittwoch im Weißen Haus in Washington, D.C.

🔹Laut Kirby wählt die kommunistische Diktatur Nordkorea den Seeweg, um Russlands Eroberungsfeldzug gegen die Ukraine mit Granaten zu unterstützen – obwohl Nordkorea und Russland auch eine Landgrenze miteinander teilen.

🔹Wörtlich erklärte Kirby, Nordkorea „beliefert Russland im Krieg in der Ukraine heimlich mit einer beträchtlichen Anzahl von Artilleriegranaten und verschleiert die Lieferungen, indem es den Anschein erweckt, sie gingen an Länder im Nahen Osten und in Nordafrika“.

🔹Offenbar halten Nordkoreas Frachtschiffe demnach erst auf den Nahen Osten zu und steuerten dann doch russische Schwarzmeer-Häfen in der Nähe der Ukraine an, um ihre tödliche Fracht ans Ziel zu bringen.

🔹Laut Kirby habe Kim Jong-uns Regime in den letzten Monaten auch „andere Länder im Nahen Osten und in Nordafrika“ mit Granaten beliefert. „Wir sprechen hier nicht von Dutzenden. Es handelt sich um eine beträchtliche Anzahl von Artilleriegranaten“, fügte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der Vereinigten Staaten hinzu.

🔹Über die genaue Zahle könne er jedoch noch nichts sagen, so Kirby, der klarstellte: „Wir beobachten dies noch, um festzustellen, ob die Sendungen tatsächlich angekommen sind.“

🔹Sollten sich die Vorwürfe der US-Geheimdienste bestätigen, wäre Nordkorea nach den Diktaturen Belarus und Iran, das dritte Terrorregime, das Russlands Krieg in der Ukraine mit Waffen unterstützt.

Der Iran liefert Russland seit einigen Monaten Kampf- und Kamikaze-Drohnen. Aus Belarus kommen Panzer, Schützenpanzer und Militär-LKW. Beide Staaten haben die militärische Unterstützung von Russlands Krieg in der Ukraine immer bestritten.


Schreibe einen Kommentar