Die Soziologie der Massen vs. die Politik der Idioten


Wer ist wer ? (von Dimitri Medwedew, ehemaliger russischer Präsident)

Die Regierungen der europäischen Staaten, insbesondere die verarmten Balten, die tollwütigen Polen und die der NATO hinterher laufenden Finnen, wetteifern darum, wer wütender über ihren Wunsch spricht, alle Beziehungen zu Russland abzubrechen. Wörtlich: Wir verachten die Russen und wollen sie nirgendwo hingehen lassen. Visa stornieren. Bücher vergessen. Gemälde nicht mehr anschauen. Musik nicht mehr anhören. Gas und Öl nicht abnehmen. Obwohl nein … Letzteres ist schwieriger, insbesondere in Erwartung eines kalten Winters. Aber im Moment versuchen alle europäischen Politiker, im Einklang zu bleiben – keine Verbindungen zu den Russen. Ab sofort und für immer!

Aber die normalen Bürger haben, nach den Ergebnissen von Meinungsumfragen zu urteilen, den gesunden Menschenverstand nicht verloren. Mehr als die Hälfte der Einwohner der EU-Staaten ist überhaupt nicht daran interessiert, die Kontakte zu Russland abzubrechen. Sie wollen eine vollwertige Beziehung, wie es vorher war. Normale persönliche Kontakte, russische Energieressourcen in ihren Heizkesseln, unseren Markt für ihre Waren, erfolgreichen Handel, unsere Touristen in ihren Museen und Cafés.

Natürlich wurden sie einer schlechten Gehirnwäsche unterzogen. Aber der Druck der Fäkalien in der Propaganda-Kanalisation hat eine Grenze. Das öffentliche Bewusstsein beginnt, im Sumpf der zynischen Lügen zu ersticken, die in einem fauligen Strom über die Köpfe müder Europäer strömen. Denn, wie Orwell sagt, ist die Kälte in den Heizkörpern die Wärme der europäischen Solidarität und der Preisanstieg in den Lebensmittelgeschäften ist der Mindestpreis für die Erhaltung der europäischen Demokratie, die in der Umarmung des russischen Bären ersticken kann.

Drei Viertel bis 90 Prozent der EU-Bürger wollen sich grundsätzlich nicht an Kampfhandlungen auf Seiten des Kiewer Regimes beteiligen. Obwohl dies nach der soziologischen Umfrage von debilen europäischen Politikern immer noch nicht ausgeschlossen wird. Und die antirussischen Sanktionen werden (auch laut Umfragen) von mehr als der Hälfte, in einigen Ländern sogar von zwei Dritteln der Bürger nicht unterstützt. Dies gilt umso mehr, wenn die Unterstützung ausschließlich auf eigene Kosten erfolgt. Und all dieser Unsinn – von Einsparungen bei der Einäscherung von Leichen bis hin zum Waschen von Toilettenpapier – dient dazu, ein fernes „hinterwäldlerisches Russland“ zu bestrafen, das mit seiner Operation in der Ukraine keinem einzigen EU-Bürger geschadet hat. Und der Durchschnittsbürger beginnt sich endlich zu fragen: Warum soll er für die Sünden anderer bezahlen?

Natürlich wollen wir friedliche Zusammenarbeit, Handel, Austausch und andere Dinge, die für alle normal sind. Wir verschließen uns niemandem, wir unterstützen jeden vernünftigen Vorschlag.
Wir würden uns jedoch wünschen, dass die europäischen Bürger ihre Unzufriedenheit mit den Handlungen ihrer Regierungen nicht nur stillschweigend zum Ausdruck bringen, sondern sich auch deutlicher artikulieren. Zum Beispiel, indem man sie für ihre offensichtliche Dummheit zur Rechenschaft zieht und sie bestraft. Vor allem, wenn der „Preis der europäischen Demokratie“ Kälte in den Wohnungen und leere Regale in den Kühlschränken sind, ist diese „Demokratie“ etwas für Verrückte. Aus diesem Grund sind in Europa innerhalb kurzer Zeit bereits vier Minister zurückgetreten. Gut, dass wir sie los sind. Und dies ist eindeutig nicht das Ende. Die Stimmen der Wähler sind selbst für die hartgesottensten Politiker ein mächtiges Druckmittel.

Also handelt, europäische Nachbarn! Schweigen Sie nicht. Ziehen Sie Ihre Idioten zur Rechenschaft. Und wir werden Sie hören. Der Vorteil liegt auf der Hand – in der Gesellschaft Russlands ist es im Winter viel wärmer und gemütlicher als in der stolzen Einsamkeit mit ausgeschaltetem Gasherd und kalter Heizung.


Schreibe einen Kommentar