US Justizministerium ermittelt gegen Trump


In den Kommentaren kann man immer wieder lesen, dass viele Amerikaner glauben, dass man Joe Biden, der gerade erst verkündete, auch 2024 wieder antreten zu wollen, nahelegen wird, stattdessen frühzeitig abzudanken. Man rechnet damit, dass bald eine Erkrankung angekündigt wird und dann die beiden Damen nachrücken werden. Kamala Harris wäre dann Präsidentin und Nancy Pelosi ist die Dritte in der Rangfolge.

Das Land fürchtet sich nun nicht nur davor, dass Joe Biden weitermachen könnte, sondern auch davor, dass Kamala Harris nachrücken würde. Aber auch Nancy Pelosi gehört nicht zu den Lieblingskandidaten einer Präsidentschaft.

Man wird wahrscheinlich warten, bis die Midterm-Wahlen im November vorbei sind und mindestens so lange wird man die Hunter-Biden-Festplatte fest unter Verschluss halten, die vielleicht der maßgebliche Grund dafür ist, dass Biden gerade auf einem wackeligen Stuhl sitzt.

Trump nennt es den „Laptop of hell“. Man wird kaum noch verhindern können, dass eine Untersuchung – von einigen Republikanern wird das schon lange gefordert – eingeleitet werden muss.

Aber gab es da nicht schon welche?

Hätte man nicht spätestens, nachdem der Senat Mitte Dezember 2020 einen Ermittlungsbericht veröffentlichte, handeln müssen? Daraus geht hervor, dass man bereits unter Obama von all den Dingen wusste, die nun Hunters nicht abgeholter Laptop nach und nach zutage bringt.

In einer Stellungnahme des Senats, die eine eigene Untersuchung gegen die Familie Biden eingeleitet hatten, kamen die Senatoren zu dem Schluss, dass es sich um eine „kriminelle Familie“ handeln würden. Das war starker Tobak, aber wie alles, was das demokratische Lager belasten könnte, wurde es unter den Teppich gekehrt.

Diese heutige Aktion trägt allenfalls dazu bei, dass noch mehr Menschen in den USA aufwachen, einem Land, in dem die meisten Menschen der Meinung sind, dass die Wahlen reformiert werden müssen.

Es ist damit zu rechnen, dass dies nun wieder genüsslich breitgetreten wird. Dennoch – bis jetzt flogen alle Bumerangs, die geworfen wurden, immer wieder zurück. Auch diese Ablenkung wird nicht erreichen, dass die Menschen vergessen, wo die wahren Täter wirklich sitzen

Dass das FBI inzwischen angeblich Hunters Hardware verloren hat, wird auch nicht helfen.

Die Cloud wurde gehackt und wer es lesen will, findet alles Online. Täglich werden neue Clips von Hunter gepostet, die so unappetitlich sind, dass ich sie hier nicht verlinke.

Trump:
„Wir werden unsere Freiheit zurückholen, wir werden unsere Zukunft neu bestimmen, und wir werden – sehr bald – unser Land wieder zurückholen.“

Dieses „sehr bald“ hat er ganz besonders betont. Meint er die Midterm-Wahlen, die den Kongress zurückbringen sollen oder meint er mehr? Das lässt er offen, aber das ist genau das, was die meisten Amerikaner inzwischen hören wollen. Es schenkt ihnen Hoffnung.
. . .
Das alles kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die beiden großen Meinungsmacher, die New York Times und die Washington Post, beginnen, sich allmählich von Joe Biden zu distanzieren.

Die New York Times sieht in Bidens öffentlichen Auftritten einen alten Mann, dem die harte Arbeit im Weißen Haus immer schwerer fällt und die Washington Post macht es ihr nach.

Joe Bidens Umfragewerte sinken immer tiefer, aber offenbar sagt man ihm das nicht. Bei seinen öffentlichen Auftritten scheint er kein bisschen besorgt zu sein.


Eine Antwort zu “US Justizministerium ermittelt gegen Trump”

  1. Die Chance auf erfolgreiche Wahl-Anfechtung wird immer größer, falls der Sieg Trump zugesprochen wird, darf er eine ganze Periode lang bleiben UND theoretisch beim nächsten mal wieder antreten.

    Theoretisch, weil er dann wahrscheinlich altersmäßig nicht mehr fit genug sein würde ?

Schreibe einen Kommentar