Langsam wird deutlich was sich tatsächlich abspielt! Und vdL inmitten des Geschehens!


Das Überangebot von mRNA-Impfstoffen in Europa wird zum Problem und veranlasst die EU, Änderungen vorzunehmen: Pfizer besteht auf die Zahlungen

Im April versuchte Polen, aus dem Vertrag mit Pfizer über die Lieferung des mRNA-Impfstoffs Covid-19 des Unternehmens auszusteigen. Das Land berief sich auf eine vertragliche Klausel über höhere Gewalt und behauptete, dass der Krieg in der Ukraine, der Zustrom von Flüchtlingen und die verbesserte Pandemiesituation im Land dazu führten, dass weniger Bedarf an dem Impfstoff bestehe. Aus diesen Gründen versucht Polen, von seinen vertraglichen Verpflichtungen gegenüber dem Pharmaunternehmen zurückzutreten. Die einzige Erklärung von Pfizer zu dieser Situation war, dass man eine Vereinbarung mit der Europäischen Kommission über die Lieferung des Impfstoffs COVID-19 an die EU-Mitgliedstaaten getroffen habe. Die EU stellte sich im Grunde auf die Seite von Pfizer und versprach, „die Dinge zu regeln“. Nun scheint es, dass sich die Zeiten geändert haben. Wie es scheint, wird das überschüssige Impfstoffprodukt zu einem weltweiten Problem.

Die Europäische Union drängt Pfizer zu weiteren Lieferverzögerungen

Letzten Monat haben Pfizer und sein europäischer Partner BioNTech dem Ersuchen der EU zugestimmt, die Lieferung ihrer Covid-19-Impfstoffe aufgrund eines Nachfragerückgangs zu verschieben. Jetzt drängt die Europäische Union Pfizer, die Lieferung des Serums erneut zu verschieben.

Dies geschieht zwei Wochen, nachdem sich die EU mit Moderna auf eine Verschiebung der Lieferung ihres Impfstoffs geeinigt hat. In einem ähnlichen Argument, das Polen gegenüber dem Pharmariesen vorgebracht hat, behauptet die EU, dass der Impfstoff im Überfluss vorhanden sei und verschwendet werden würde. Außerdem wird behauptet, dass sich die Covid-19-Situation in Europa verbessert.

60 % Polens sind geimpft, aber obwohl das Land über 30 Millionen Covid-Impfstoffe auf Lager hat, ist es verpflichtet, im Rahmen der bestehenden Vereinbarung mit Pfizer weitere 70 Millionen Dosen zu kaufen.

Polen ist bemüht, Verschwendung zu vermeiden. Letzten Monat stimmte das Unternehmen zu, die Lieferungen nach Europa zu verschieben, und als Antwort auf die Bitte des Kontinents um eine weitere Verschiebung erklärte Pfizer: „Diese Änderung verschiebt die geplanten Lieferungen, um die laufenden Immunisierungsprogramme der Europäischen Kommission und der Mitgliedstaaten zu unterstützen, und steht im Einklang mit der Verpflichtung der Unternehmen, gemeinsam pragmatische Lösungen zu finden, um den sich entwickelnden Pandemiebedarf zu decken.“ Dies war dieselbe Erklärung, die abgegeben wurde, nachdem die EU im vergangenen Monat um eine Verzögerung gebeten hatte. Die Europäische Union hat sich bereit erklärt, in den Jahren 2022 und 2023 1,8 Milliarden Dosen des Impfstoffs von Pfizer zu kaufen. Es sieht so aus, als würde Pfizer die EU an ihren Vertrag binden, so wie es das mit Polen getan hat.

Pfizer rechnet mit einem Umsatz von etwa 32 Milliarden Dollar mit Impfstoffen, und der Partner des Unternehmens, BioNTech, erwartet zwischen 13 und 17 Milliarden Dollar. In der neuen Vereinbarung von Moderna mit der EU hat das Unternehmen die Lieferung seines Serums auf später im Jahr 2022 oder Anfang 2023 verschoben. Moderna hat seine Gewinne aufgrund der verzögerten Lieferung des Impfstoffs nicht angepasst.

EU erhöht den Druck

Die EU versucht, Pfizer zu einer Neuverhandlung des Vertrags zu drängen, da sich die Lage in Europa geändert habe und die Verträge zu einem Zeitpunkt unterzeichnet wurden, als die Entwicklung der Pandemie noch nicht absehbar war. Wie im Falle Polens ist Pfizer der Ansicht, dass die Verträge eingehalten werden müssen und die Klausel über höhere Gewalt nicht anwendbar ist. Wie TrialSite News bereits berichtet hat, verfügt Pfizer über viel Macht und ist dafür bekannt, Regierungen zu „schikanieren“. Wie üblich scheint der Pharmariese den Profit über die Praktikabilität und vielleicht sogar über die Zivilgesellschaft zu stellen.

uncut-news.ch 17/06/2022

Es war nicht nur die Entwicklung der Plandemie nicht absehbar!

Auch die Entwicklung rund um die „Impfung“, die Todes- und Folgeschäden – die haben jene, die sich interessierten vermutet – aber absehbar waren sie nicht!

Nicht absehbar damals waren auch die, von den Pharmas offensichtlich gefälschten „Studien“! Weder bezüglich der Sicherheit, noch der tatsächlichen Wirkung des mRNA Experiments!

Nicht absehbar waren offensichtlich auch von der Leyens Zusagen an Pfizer, Moderna, …. bezüglich Abnahme und Bezahlung der „Medikamente“ im Versuchstadium! Die entsprechenden SMS zw. vdL und der Pharmamafia sind ja noch immer nicht offengelegt? Ein Schelm, der Böses dabei denkt!


7 Antworten zu “Langsam wird deutlich was sich tatsächlich abspielt! Und vdL inmitten des Geschehens!”

  1. Was haben die Regierenden bei Pfizer bestellt ?
    Wurde von Pfizer tatsächlich ein „Impfstoff“ angeboten, so ist der Vertrag NICHT erfüllt, und daher Geld zurück + Schadenersatz in Höhe von 200 Mrd €

    Falls aber wissentlich diese gen-verändernde Substanz bestellt wurde, die irreführenderweise als Impfstoff bezeichnet wird, an der aber die Leute sterben wie die Fliegen ( Dr. Dolores Cahill: 2 bis 5 Jahre), dann sollten alle verantwortlichen Entscheider nach Guantanamo verfrachtet werden ! ! !

    In jedem Falle handelt es sich um vorsätzlichen Massenmord, wenn da jetzt ganz locker zur Tagesordnung übergegangen wird, DANN bekommen wir ein noch viel größeres Problem ! ! !

    • Noch gefährlicher, als die höchste Toxizitäts-Stufe , ist der geradezu sektiererisch manipulative Druck unter welchem der Bevölkerung „die richtige Entscheidung“ aufgezwungen wird !

      Sekten wie Bhagwan od. Moon sind ein Lärcherl-Schaas dagegen.
      Nur Scientology „spielt“ in derselben Liga !

      Wenn wir – das Volk – so etwas durchgehen lassen, dann wird uns die Linke Meute mit ihrer Gutmenschewiki-Phraseologie bis zum St.Nimmerleinstag unterjochen !

      George Orwell: Don’t let it happen

      • Durch den obigen Beitrag ist klar, warum dieser Druck aufgebaut wird!

        Die haben Impfstoffe ohne Ende bestellt, die jetzt aber keiner will! Die Impfstoffe müssen aber, da vertraglich zugesichert, abgenommen werden.
        Mit allen möglichen Tricksereien haben die Regierungen (ist ja nicht nur in A so) jetzt eh schon die Verfallsdaten manipuliert) man stelle sich das im Lebensmittelhandel vor!
        Jetzt liegen aber noch Hunderttaussende auf Lage und die Neuen müssen abgenommen und bezahlt werden! Vertraglich zugesagt!

        Da gibt es nur 2 Möglichkeiten:
        1. Kaufen – für die Müllhalde?
        2. Mit aller Gewalt, ohne Rücksicht auf Todesfälle und Schäden – in den Mann, die Frau, das Kind jubeln!

        Ich kann mir auchnicht vorstellen, wie man für 10 Mio. Österreicher 70 Mio. Impfdosen zusagen kann! Nicht zu übersehen: Nicht alle Österreicher können geimpft werden!
        In D ja dasselbe: da wird von 600 MIo. Dosen gesprochen für 80 Mio. Deutsche!

        Was haben sie sich da gedacht?
        Die reine Gier genug zu haben?
        Erpressung der Großbestellung durch die Pharmamafia?

      • Kickback Zahlungen können sehr überzeugend sein !
        Speziell dann, wenn als Alternative „unangenehme Konsequenzen“ zugesagt werden .

        Spätestens an diesem Punkt, müßte es den ärgsten Rußland-Boykotteuren wie Schuppen von den Augen fallen, warum Putin alle Bio-Labore eliminieren läßt, die biologische Kampfstoffe produzieren !

  2. Ich glaube, dass ein sehr großes Problem die Entsorgung dieser Gülle darstellt. Auf Milliarden Menschen verteilt (wie beim hochgiftigen Flourid über die Zahnpasta) ist die Verseuchung nicht direkt sichtbar.
    Interessant ist auch, wie Konzerne mit ganzen Staaten ums Eck fahren.

Schreibe einen Kommentar