Beatrix v. Storch mit klarer Aussage


Das Bundeskabinett hat die Journalistin Ferda Ataman als neue Antidiskriminierungsbeauftragte vorgeschlagen. Der Bundestag muss noch über den Vorschlag abstimmen. Ataman ist eine anti-deutsche Rassistin, die u. a. im März 2020 twitterte: „Ich habe irgendwie eine Ahnung, welche Bevölkerungsgruppen in Krankenhäusern zuerst behandelt werden, wenn die Beatmungsgeräte knapp werden.“ 2020 beleidigte Ataman deutsche Bürger als „Kartoffeln“, wenn diese nicht über einen Migrationshintergrund verfügten. Der Integrationsforscher Ruud Koopmanns twitterte, Ataman sei „eine Hasspredigerin, die sich wirklich für keine, sei sie noch so schäbige Unterstellung schämt“. Die migrantische Rassistin Ataman als deutsche Antidiskriminierungsbeauftragte ist ein Schlag ins Gesicht aller Demokraten Eine Beauftragte der Bundesregierung, die die Mehrheitsgesellschaft in unverantwortlicher Weise angreift, um Privilegien für migrantische Minderheiten herauszuholen, darf niemals ihr Amt antreten.


2 Antworten zu “Beatrix v. Storch mit klarer Aussage”

    • Warum 1. und 2. Platz vergeben? Warum nicht ex aequo?

      Es scheint doch so zu sein, dass der eine nicht ohne den andern, der andre nicht ohne den einen tut!
      Die haben doch mit kleineren Unterschieden so ziemlich alle Coronamaßnahmen abgesprochen!

Schreibe einen Kommentar