Ein Bauer drehte den Spieß um


In der Vergangenheit konnte man immer wieder Berichte darüber lesen, daß Bauern von Monsanto verklagt wurden, weil sie ihr naturbelassenes Saatgut neben einem Feld mit Monsanto Aussaat angebaut hatten. Monsanto will unbedingt vermeiden, daß die „Roundup ready“ Qualität ihres Saatgutes auf natürliche Aussaaten überspringt.

Hier erfährt man nun, daß ein kanadischer Farmer im Jahr 2004 den Spieß umdrehen konnte. Er verklagte Monsanto, wegen Verunreinigung seines natürlichen Saatgutes !


Eine Antwort zu “Ein Bauer drehte den Spieß um”

  1. Darüber hab ich seinerzeit eine Doku im FS gesehen und hab mich darüber gefreut.

    Ich hab auch eine Doku gesehen, in der sich mexikanische Bauern, Ureinwohner darüber beschwerten, dass ihr „Urmais“ durch das Saatgut Monsantos schwer und durch diese Durchseuchung wohl auch irreversibel geschädigt wurde.

Schreibe einen Kommentar