Zusammenbruch der US-zentrierten Welt


Dmitri Medwedew: „Was kommt als Nächstes“

Nach einer Welle von Sanktionsdrohungen und -auflagen sagte der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew diese Woche eine Reihe von globalen Folgen voraus.

Medwedew, der stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates ist, schrieb auf Telegram, dass die Sanktionen der Anstoß für eine neue Weltordnung sein könnten, die Moskau bereits früher begrüßt hat.

Als Ergebnis [der Sanktionen] wird eine neue Sicherheitsarchitektur geschaffen werden, sagte er.

Dies würde „die Schwäche der westlich geprägten Konzepte der internationalen Beziehungen wie ‚Ordnung auf der Grundlage von Regeln‘ aufzeigen“, prognostizierte Medwedew auch „den Zusammenbruch der Idee einer amerikanisch geprägten Welt“.

In einem Beitrag mit dem Titel „Was als Nächstes passieren wird oder die Welt nach den antirussischen Sanktionen (überhaupt keine Prognose)“ skizzierte Medwedew in 10 Aufzählungspunkten, wie Lieferketten zusammenbrechen, die Inflation in die Höhe schnellen und Lebensmittel- und Finanzkrisen eintreten könnten.

  1. Eine Reihe von globalen Lieferketten für Waren wird zusammenbrechen, eine große logistische Krise ist möglich, einschließlich des Zusammenbruchs ausländischer Fluggesellschaften, denen der Überflug des russischen Hoheitsgebiets untersagt ist.
  2. Die Energiekrise wird sich in den Staaten verschärfen, die Sanktionen gegen die Lieferung russischer Energieträger verhängt haben, die Preise für fossile Brennstoffe werden weiter steigen, und die Entwicklung der digitalen Wirtschaft in der Welt wird sich verlangsamen.
  3. Es wird zu einer ausgewachsenen internationalen Nahrungsmittelkrise kommen, mit der Aussicht auf Hungersnöte in einzelnen Staaten.
  4. In einigen Ländern oder Ländergemeinschaften ist eine Währungs- und Finanzkrise möglich, die mit der Untergrabung der Stabilität einer Reihe von nationalen Währungen, einer galoppierenden Inflation und der Zerstörung des Rechtssystems zum Schutz des Privateigentums einhergeht.
  5. Neue regionale militärische Konflikte werden dort entstehen, wo die Situation seit vielen Jahren nicht friedlich gelöst wurde oder die wesentlichen Interessen der großen internationalen Akteure ignoriert werden.
  6. Die Terroristen werden immer aktiver, weil sie glauben, dass die Aufmerksamkeit der westlichen Behörden heute auf einen Showdown mit Russland gelenkt wird.
  7. Neue Epidemien werden ausbrechen, die durch die Ablehnung einer ehrlichen internationalen Zusammenarbeit im sanitären und epidemiologischen Bereich oder durch direkte Fakten des Einsatzes biologischer Waffen verursacht werden.
  8. Die Aktivitäten der internationalen Institutionen, die ihre Wirksamkeit bei der Regelung der Situation in der Ukraine nicht unter Beweis stellen konnten, wie z.B. der Europarat, werden zurückgehen.
  9. Neue internationale Allianzen von Ländern, die auf pragmatischen und nicht auf ideologischen angelsächsischen Kriterien beruhen, werden gebildet werden.
  10. Infolgedessen wird eine neue Sicherheitsarchitektur geschaffen, in der die bestehenden Realitäten zunächst de facto und dann de jure anerkannt werden:

a) die Schwäche der westlich geprägten Konzepte der internationalen Beziehungen wie „Ordnung auf der Grundlage von Regeln“ und anderer sinnloser westlicher Schrott;

b) der Zusammenbruch der Idee einer amerikanisch geprägten Welt;

c) das Vorhandensein von Interessen, die von der Weltgemeinschaft respektiert werden, in jenen Ländern, die sich in einem akuten Stadium des Konflikts mit der westlichen Welt befinden.

Medwedews düsteres Zukunftsbild – eine Abkehr von der internationalen Ordnung der Zeit nach dem Kalten Krieg – spiegelt die Äußerungen des russischen Präsidenten Putin kurz vor seinem Einmarsch in die Ukraine wider.

Quelle: „What’s Next“: Former Russian President Warns West’s „Self-Harming“ Sanctions Mean „Collapse Of US-Centric World“


Schreibe einen Kommentar